Mowetz & Co | Karussell der Fundgegenstände
54
page-template-default,page,page-id-54,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-12.1,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

Das Karussell der Fundgegenstände

Das Karussell funktioniert energieautark, angetrieben nur durch Muskelkraft. Um es in Gang zu bringen, wird in die Pedale getreten. Während bis zu 15 Kinder und Jugendliche in einer alten Wanne, die zu einem Schiff umgebaut wurde oder auf einer Gasflasche die als Rakete mitfährt, sitzen, bringen Jugendliche oder Erwachsene auf zwei Fahrrädern das Karussell in Schwung. Leuchtende Augen von Jung und Alt sind garantiert!

Hintergrund

Am Anfang stand der Wunsch ein Karussell zu bauen, das ohne Plastikfiguren und anderem niedlichen Schnickschnack auskommt. Eines, das man an Orte stellen kann, die gerne Familienunterhaltung bieten wollen, aber nicht im Hupfburg- und Jahrmarktflair. Eines dessen Vorbild nicht amerikanische Disneyparks sind.

 

Nachdem DIVINA ART, der Veranstalter des Kunsthandwerksmarkt Karlsplatz als Kooperationspartner gefunden wurde, begann ein spannender 10 monatiger Entstehungsprozess. Die Grundkonstruktion wurde geplant, berechnet, gebaut, weggeworfene Alltagsgegenstände wurden gesammelt und zu Figuren zusammengestellt. Denken, schauen, probieren, suchen, bauen, bauen, bauen ……….

 

Herausgekommen ist ein Karussell, das die Herzen erfreut. Vor dem viele Menschen stehen, es liebevoll bewundern, auf dem Kinder sitzen und strahlen und das das Thema Ringelspiel wirklich neu beleuchtet. Wie oft haben wir schon die Sätze gehört: „Ich wollte ich wäre wieder Kind“ oder „darf ich jetzt treten, ich war noch nicht“

 

Für uns verkörpert das Karussell einen verspielten Blick auf Upcycling und den behutsamen Umgang mit ausrangierten Alltagsgegenständen: sie wurden verformt, eigenartig kombiniert, umdefiniert. Ihnen wurde Witz eingehaucht, sie erinnern, sie knüpfen an und laden ein neu zu sehen. Im Karussellbetrieb entfaltet dann alles gemeinsam sein neues Leben.

Informationen für VeranstalterInnen

Miete

Gerne kommen wir zu Ihrer Veranstaltung!

Da Auf- und Abbau je 3-4 Stunden dauern, sind 1-tägige Veranstaltungen nur sehr bedingt machbar.

 

Es gibt zwei “Modelle”:

  • Das Publikum fährt frei: Wir bekommen vom Veranstalter einen fixen Preis und das Publikum fährt frei.

 

  • Das Publikum zahlt pro „Fahrt“: Der Veranstalter legt einen Preis pro Fahrt fest. Eine Fahrt dauert 4-5 Minuten, der Fahrpreise sollte zwischen 1,50 € und 2,50 € liegen. Um diese Einnahmen reduziert sich der Mietpreis an uns.

Technik

Das Karussell hat einen Durchmesser von 7 Meter inklusive Fahrradspur; 8 Meter inkl. Absperrung der Fahrspur;

 

Es muss auf einer ebenen Fläche aufgestellt werden.

 

Die Fahrradspur muss barrierefrei sein.

 

Die Fahrradspur sollte einen für Fahrräder gut befahrbaren Belag aufweisen. Wenn Wiese oder Kies als Untergrund vorliegt, müssen für die Antriebsräder breite Bretter oder Schaltafeln (Dokaplatten) o.ä. untergelegt werden. Der Aufbau dauert entsprechend etwas länger.

 

Die Fahrradspur wird durch eine einfache Absperrung (Ständer & Kordel od. bei mehrtägigen Veranstaltungen von einem Recyclingzaun) begrenzt und gesichert.

 

Max erforderliche Höhe: 3,50 Meter

 

Ein Stromanschluss in Nähe zum Aufladen des tragbaren Ladegeräts für die LED-Beleuchtung ist für mehrtägige Veranstaltungen von Vorteil

 

Zum Standort vom Karussell muss die Zufahrt mit einem PKW & Anhänger möglich sein, das Fahrzeug kann nach dem Ausladen wieder weggestellt werden.

 

im Winterbetrieb bauen wir für den/die Ringelspülar/in eine kleine Hütte auf;

 

im Sommerbetrieb bitten wir den Veranstalter um einen Tisch/Heurigengarnitur mit Beschattung auf;

 

Über Nacht wird das Karussell von uns abgedeckt

 

Letzte Ö-Norm Prüfung 11/2017

Dauer des Aufbaues: 4 Stunden

 

Dauer des Abbaues: 3 Stunden

 

Zufahrtsmöglichkeit bis zum Standort muss gegeben sein

 

Nach dem Aufbau wird, wenn erforderlich, das Auto sowie der Anhänger (4 x 2 Meter) gerne irgendwo anders geparkt.

Genehmigungen